19.02.2019 / Allgemeines

“Know how rund um die Obstbäume” war ein voller Erfolg

„Früher haben Vater und Großvater die Obstbäume und Sträucher geschnitten… Jetzt wo sie nicht mehr können, muss ich ran und schneide halt mal kreuz und quer durch.” So begründete eine Teilnehmerin ihr großes Interesse daran vom  know how des Obstbaum- und Sträucher-Schnitts mehr zu erfahren. Das Interesse war nicht nur bei ihr groß.

Gut 60 TeilnehmerInnen waren vergangenen Samstag bei frühlingshaften Temperaturen per Rad oder zu Fuß auf Benders Obstbaum-Stückle gekommen. Sie alle wollten die Ausführungen von Gärtnermeister Rohr und seine Tipps für den praktischen Schnitt verfolgen.

Nach einer kurzen Einführung  und der Vorstellung einiger Bücher ging es sogleich an die Praxis. Die Rede kam auf Palmers Öschbergschnitt, dann auf den richtig angeschnittenen “Dreizack” bei Jungbäumen und zur Frage, was bei diesem und jenem alten Baum noch zu retten ist. Auch wurde geklärt, dass die gelben und grauen Flechten nicht nur nicht schädlich sind, sondern auch eine sehr wichtige Rolle im biologischen Gleichgewicht spielen.

Da vergingen die gut anderthalb Stunden im Fluge. Auch danach wurde Dieter Rohr bei Roter Wurst, und Stockbrot um seinen Rat gefragt.

Für die OGL
Uwe Rith

2019_03

 

 

 

Zurück zur Übersicht